Wohnanlage Neustadt Außenansicht

442 Studierende suchen Wohnraum beim Studierendenwerk Bremen

  • 442 Studierende warten auf einen Platz in einer der Wohnanlagen des Studierendenwerks Bremen
  • Reduzierung von ursprünglich über 800 Personen zu Beginn des Wintersemesters
  • Über 600 neue Wohnplätze sind in verschiedenen Projekten geplant

Hauke Kieschnick, Geschäftsführer des Studierendenwerks Bremen, sagt hierzu: „Die aktualisierte Warteliste zeigt uns die reale Nachfrage von Studierenden an einem Platz in unseren Wohnanlagen. Wir sind sehr froh über die 119 Wohnplätze in der Anne-Conway-Straße, die wir Ende 2018 übernehmen konnten. Hinzu kommen die 151 Plätze der Wohnanlage Campus, die nach abgeschossener Sanierung wieder zur Verfügung stehen, und die zu einem teilweisen Abbau der Warteliste geführt haben.“

Das Studierendenwerk Bremen plant aktuell den Bau von 380 Wohnplätzen in der Emmy-Noether-Straße auf dem Campus der Universität Bremen. Zudem werden gemeinsam mit der Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz weitere 175 Plätze am Niedersachsendamm geplant. Aufgrund der Nähe zur Hochschule Bremen sind diese Plätze in Huckelriede besonders wichtig, da bisher nur eine Wohnanlage mit 63 Plätzen in der Neustadt besteht. Weitere 66 Plätze für Studierende entstehen im Rahmen des Projekts Ellener Hof durch eine Kooperation mit der Bremer Heimstiftung.

„Mit diesen Vorhaben ist der aktuelle Bedarf gedeckt. Wenn das im Wissenschaftsplan 2025 festgelegte Wachstum der Studierendenzahlen umgesetzt wird, benötigen wir die dort vorgesehenen und über den aktuellen Wohnplatzbedarf hinausgehenden Neubauprojekte. Wenn die Universität und die Hochschulen wachsen, muss zudem auch das Studierendenwerk wachsen, um seinen Aufgaben als sozialer Dienstleister für die Studierenden nachkommen zu können“, so Kieschnick weiter.

Das Studierendenwerk Bremen verfügt über 11 Wohnanlagen in Bremen und 2 in Bremerhaven. Insgesamt stehen 2042 Plätze für Studierende zu Verfügung, 136 davon in Bremerhaven.

Hintergrund: Zum Beginn des Wintersemesters im Oktober bewerben sich Studienanfänger*innen oftmals an mehreren Universitäten oder Hochschulen. Damit einhergehend bewerben sich viele bei den entsprechenden Studierendenwerken auf einen Platz in einer Wohnanlage. Nach der Zusage des Studien- und Wohnplatzes stehen die Studierenden, die sich zumeist nicht selbstständig von den Wartelisten nehmen lassen, weiterhin auf den Wartelisten der Studierendenwerke, bei denen sie sich ebenfalls beworben haben. Dies führt im Studierendenwerk Bremen zum Beginn des Wintersemesters regelmäßig zu einer Bewerber*innenliste mit über 800 Personen. Die Bereinigung hat nun eine Warteliste mit 442 Studierenden ergeben, die real an einem Platz in einer Studierendenwohnanlage interessiert sind. 397 davon in Bremen, 45 in Bremerhaven. In dieser bereinigten Zahl ist zudem bereits eine große Anzahl Studierender enthalten, die ihr Studium erst im Wintersemester 2019/2020 beginnen werden, und somit noch keinen akuten Bedarf an Wohnraum haben.