Eignung

Die Ausbildung wird gefördert, wenn Ihre Leistungen erwarten lassen, dass Sie das angestrebte Ausbildungsziel erreichen. Dies wird im Allgemeinen angenommen, solange Sie die Hochschule besuchen oder am Praktikum teilnehmen. Zu Beginn des fünften Fachsemesters ist ein Leistungsnachweis vorzulegen, der den üblichen Leistungsstand bis Ende des vierten Fachsemesters bestätigt (im Regelfall 90 ECTS).

Liegen Tatsachen vor, die voraussichtlich eine spätere Überschreitung der Förderungshöchstdauer nach § 15 Absatz 3 BAföG rechtfertigen (z. B. Krankheit, häusliche Pflege eines pflegebedürftigen nahen Angehörigen mit mindestens einem Pflegegrad 3, Gremientätigkeit, Behinderung, Schwangerschaft, Pflege und Erziehung eines Kindes bis zu 14 Jahren), kann das Amt für Ausbildungsförderung die Vorlage der Bescheinigung zu einem entsprechend späteren Zeitpunkt zulassen.

Corona-Pandemie:
Sofern Sie im Wintersemester 2019/2020 bzw. Sommersemester 2020 auf Grund der Corona-Pandemie nicht die üblichen, erforderlichen Leistungen erbringen konnten, um die Bescheinigung nach § 48 BAföG (Formblatt 5) mit einem positiven Leistungsstand nach dem Ende des 4. Fachsemesters vorzulegen, reichen Sie bitte mit Ihrem Antrag zum Wintersemester 2020/2021 einen negativen Leistungsnachweis ein und weisen auf diesen Umstand hin.
Sie erhalten dann einen expliziten Vordruck, auf dem Sie Ihre Erklärung zum Sachverhalt abgeben können, um diese durch die Prüfungsstelle Ihrer Ausbildungsstätte bestätigen zu lassen.
Das gleiche Procedere gilt, sofern Sie auf Grund der Corona-Pandemie Ihr Studium nicht innerhalb der Förderungshöchstdauer abschließen konnten.